Ecuador im Wahljahr 2017

Auch in Ecuador wird 2017 gewählt. Die Amtszeit des jetzigen Präsident Rafael Correa endet am 24.5.2017. Correa machte Schlagzeilen, da er zunächst die Initiative ITT zum Schutz des Regenwaldes vor der Ausplünderung durch die Ölförderung vorantrieb und dann die Ausbeutung erlaubte.

Am 23.Dezember gab es wieder Schlagzeilen aus Ecuador. Die Umweltorganisation Acción Ecológica stand vor Schließung. Nicht nur wegen den langjährigen Aktivitäten, sondern auch weil die NGO sich erneut in die Rohstoffpolitik einmischt und gegen eine Kupfermine Widerspruch einlegt und die Shuar-Indianer in ihrem Widerstand unterstützt.

Hierzu schrieb Amazonwatch (http://amazonwatch.org/news/2016/1223-new-witch-hunt-in-ecuador-against-indigenous-and-environment-defenders)

„On Tuesday, Ecuador’s Environment Ministry announced its intention to shutter Acción Ecológica, the country’s leading grassroots environmental organization and one of the founders of the Keep It In The Ground movement, which has become a global call to support the scientific mandate to keep all remaining fossil fuels in the ground. The government made clear that the move was a direct response to the group’s efforts to raise awareness – like tweeting and posting blogs – about environmental and indigenous rights concerns over a planned copper mega-mine on the lands of the Shuar indigenous people in the southern Ecuadorian Amazon. That very same evening, the national police raided the offices of the Shuar federation, FICSH, and detained its president, Agustín Wachapa, who is still being held.“

Doch internationale Presse und Druck waren so stark, dass das Verfahren fallen gelassen wurde und Acción seit Mitte Januar wieder aktiv werden kann. Doch die Auseinandersetzungen im Gebiet der Shuar-Indianer gehen weiter.

Share Button