Heimat.Land.Grün

Bild

Unser Kongress zur Gestaltung der Zukunft auf dem Land

Banner_mittel_2Zusammen mit dem Bezirksverband Westfalen hat unser Bezirksverband Ostwestfalen-Lippe einen ganz besonderen Kongress am 12.März 2016 veranstaltet. Mit über 200 TeilnehmerInnen, viel Prominenz und dem passenden Ambiente trafen Titel und Inhalt „Heimat.Land.Grün“ einen Nerv. Wir konzentrierten uns dabei auf die Themen Landwirtschaft, Gesundheit, Mobilität und Digitalisierung und hatten mit dem hervorragenden Moderator und dem Markt der Möglichkeiten auch das Glück, dass die Veranstaltung sehr motivierend wirkte.

Mich freute als Koordinatorin des Teams vor allem, dass es gelang, grüne Ideen für den ländlichen Raum aus unserer Perspektive darzustellen und im Bildungszentrum der NRW-Landwirtschaftskammer, Haus Düsse in Bad Sassenberg, zu diskutieren.

Abschlusspodium mit Moderator Wieprecht, Koczy, Klocke, Rüße, Becker

Abschlusspodium mit Moderator Wieprecht, Koczy, Klocke, Rüße, Becker

Wir wollten Antworten suchen auf die Frage, wie man unter den heutigen  Bedingungen die Vielfalt im ländlichen Raum und z.B. auch die bäuerliche Landwirtschaft erhalten kann. Neben Parteimitgliedern brachten auch zahlreiche Gäste ihre Perspektiven ein, etwa die Landfrauen, der Verkehrsclub Deutschland oder der Naturschutzbund. Und es ging um nicht weniger als darum, wie man in den ländlichen Räumen „Heimat“ progressiv schützen, bewahren und fortentwickeln kann.

Ein Fazit war: „Schon längst ist es so, dass Grüne sich für die ländlichen Räume und ihre Entwicklung engagieren. Und dieses Treffen zeigte, welche neuen Ideen existieren. Jetzt kommt es darauf an, die guten Projekte vor Ort umzusetzen, damit es wirklich eine langfristige Zukunft auf dem Land gibt.“ 

Neben Landwirtschaftsminister Johannes Remmel und Gesundheitsministerin Barbara Steffens war auch Toni Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, vor Ort. Er sagte:

„Es ist für uns Grüne ein zentrales Anliegen, die ländlichen Regionen lebendig und lebenswert für die Zukunft zu gestalten. Wir wollen die Herausforderungen anpacken und die Chancen besser nutzen. Das bedeutet: Raus aus der Massentierhaltung und rein in die grüne Landwirtschaft. Bäuerliche Betriebe, Handwerk und Mittelstand sind fürr den ländlichen Raum von hoher Bedeutung, denn so bleibt die Wertschöpfung in der Region. Wir wollen die Chancen der Digitalisierung besser nutzen und intelligente Mobilitätskonzepte für Alle stärker fördern. So kann es uns gelingen, auch strukturschwache Regionen zu stärken.“

Und Sven Lehmann, Vorsitzender der Grünen in NRW, erklärte:

“Wachse oder weiche – so war über lange Zeit die Devise in den ländlichen Räumen. Das Resultat sind Agrarfabriken, Vermaisung, verödete Ortskerne, Einkaufszentren auf der grünen Wiese. Heute erleben wir einen Bewusstseinswandel. Immer mehr Menschen wollen keine Agrarfabriken mehr, keine Autobahn bis ins letzte Dorf, keinen Flächenfraß. Immer mehr Menschen fordern sanften Tourismus, regionale Produkte und mehr Naturschutz ein. Die Grünen haben für diese Menschen ein verlässliches politisches Angebot. Der Grüne Land-Kongress mit viel Leidenschaft und tollen Ideen gibt Schwung für 2017 und darüber hinaus.“

Wer sich weiter informieren will: hier geht es zur Homepage www.heimat-gruen.de


Share Button

Friedliche Feiertage und Grüße zum neuen Jahr

15 ein roter WeihnachtssternEin fröhliches Weihnachtsfest

und viele glückliche Momente in einem hoffentlich mehr

Frieden bringenden Jahr 2016

Share Button

Perspektive 2030 – 17 Ziele für die Nachhaltigkeit!

Mit Anregungen aus der Tagung „Nach dem Post-2015-Gipfel der UN“ in Berlin

Die Welt hat sich auf der UN-Vollversammlung im September 2015 eine neue Agenda und einen Zeitrahmen gegeben: 17 Nachhaltigkeitsziele, dazu gehörende 169 Unterziele und das Datum 2030. Kommt dies tatsächlich einer „Kopernikanische Wende“ nahe? Weiterlesen

Share Button

Machtvolle ANTI-TTIP und CETA Demo in Berlin

Davon waren selbst die Veranstalter überrascht. Bis zu 250 000 Menschen demonstrierten am 10.Oktober gegen die Verhandlungen zu TTIP und CETA. Freihandelsabkommen, die demokratische Regeln untergraben, werden in ganz Europa von über 3,2 Mio. Menschen abgelehnt. Weiterlesen

Share Button

Unsere Initiative hat es geschafft: Lemgo ist Fairtrade-Stadt

Am Samstag, 15.August 2015 war es soweit. In einer Feierstunde erhielt der Bürgermeister der Alten Hansestadt die Urkunde durch den Fairtrade-Ehrenbotschafter Manfred Holz überreicht: Lemgo ist Fairtrade-Stadt Nr. 344! Weiterlesen

Share Button

CETA, TTIP, TISA und der Rest der Welt?

Über 1500 Seiten zu CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement), dem Freihandelskommen mit Kanada, liegen der EU-Kommission zur Prüfung vor. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für das Abkommen mit den USA unter TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) sowie das internationale Dienstleistungsabkommen TISA (Trade in Services Agreement). Vor allem CETA und TTIP werden indirekt zu neuen Weichenstellungen für das gesamte Welthandelssystem betragen. Der Schaden wird zu Lasten der schon jetzt benachteiligten Bevölkerung in den Schwellen- und Entwicklungsländern gehen. Daher darf es für diese Abkommen keine Zustimmung geben. Weiterlesen

Share Button

Je suis Charlie

Meine Wünsche zum Jahresauftakt gingen nicht in Erfüllung. Das Massaker in der Redaktionsräumen der Satirezeitschrift “Charlie Hebdo” hat einen neue Situation geschaffen. Dem Anschlag auf die Pressefreiheit am 7.Januar folgten internationale Solidaritätsbekundungen durch einen weltumspannenden Slogan “Je suis Charlie”. Weiterlesen

Share Button

Beste Wünsche für eine glückliches und vor allem friedlicheres Neues Jahr

OLYMPUS DIGITAL CAMERAMit Jahresbeginn will ich gerne auf meine neue berufliche Verortung eingehen. Seit November bin ich für den Europaabgeordneten Sven Giegold aktiv und leite auf einer halben Stelle das Regionalbüro Westfalen/OWL in der schönen Stadt Bielefeld! Ich freue mich sehr über diese Aufgabe, weil sie doch Gelegenheit gibt, die Verbindungen zwischen der lokalen, über die regionale bis zur europäischen Ebene zu gestalten. Und da gibt es wahrlich eine Menge Gelegenheit dazu. Weiterlesen

Share Button

“Nachhaltig, gleichgestellt, fair – Jetzt handeln”

Auf dem Weg zu einer Post-2015 Agenda lud das Nationale Komitee Deutschland von UN Women nach Berlin. In drei Etappen (ökologische, soziale und ökonomische Dimension) wurden Forderungen diskutiert, die als Ergebnis in den Prozeß eingespeist werden … https://www.unwomen.de/ueber-uns/der-verein/nationale-aktivitaeten/internationales-symposium-nachhaltig-gleichgestellt-fair-jetzt-handeln.html

Weiterlesen

Share Button

Den Apfel werfen – 50 Jahre Deutsches Institut für Entwicklungspolitik

Tagung 4.-5.September 2014

Podien zeichnen sich für gewöhnlich nicht durch Aktivitäten aus – umso überraschender war es, als Max Schön zur Unterstreichung seiner Argumente der Moderatorin Inge Kaul einen Apfel zuwarf. Sie fing ihn auf, lachte überrascht, und das „apple throwing“ war als Leitmotiv für die Debatte geboren.
Es war das letzte Podium der zweitägigen Jubiläumsfeier am Bonner Rheinufer. Und es sollte einen Ausblick auf das Jahr 2064 bieten – also auf ein DIE in 50 Jahren. Selbstverständlich ging es auch um die Existenzfrage, wie die ganzen Verwerfungen unserer Zeit umgemünzt werden in das, was heute als stabil und nachhaltig gehandelt wird. Weiterlesen

Share Button